Pontiacs jüngstes Ziel ist es, Fahrzeugliebhaber zusammenzubringen und eine brandneue Autokultur in der Branche zu schaffen. Mit der Renaissance geht die Hoffnung einher, dass die Menschen die neuen Autos lieben werden. In dieser Hinsicht hat Pontiac eine Insel in der Online-Welt gekauft.

Der Autohersteller wird Motorati Island Ende November errichten. Besagte Insel ein 96 Hektar großer Abschnitt in Second Life. AdWeek über MarketingVox hat diese Informationen gemeldet. Grundsätzlich ist das Konzept für seine Renaissance einfach. Es behandelt den Verkauf virtueller Versionen seines Solstice GXP, die Durchführung von Autorennen und das Hosten virtueller Konzerte auf seiner Garage-Musikbühne.

„Wir versuchen, weit über eine Pressemitteilung hinauszugehen, die besagt, dass wir auf Second Life sind“, sagt Tor Myhren, Executive Creative Director bei Leo Burnett in Detroit, der Werbeagentur von Pontiac. „Wir möchten uns mit den Menschen dort verbinden. Pontiac möchte der Second Life-Community ein Gefühl der Beteiligung und Eigenverantwortung bei der Schaffung der Motorati-Insel vermitteln.“

Pontiac beabsichtigt, die Bevölkerungsgruppe in Second Life aufzufordern, Vorschläge zu unterbreiten, wie sie auf dieser Insel eine „Autokultur“ schaffen soll. Pontiac beabsichtigt auch, eine Kultur der Autoliebhaber auf der Insel selbst zu schaffen. Darüber hinaus soll es als der Vorläufer dieser Bewegung bekannt sein.

Der geplante Vorschlag des Autoherstellers wird nächsten Monat in Second Life eingereicht. Auf diesen Vorschlag kann jedoch unter MotoratiLife.com zugegriffen werden.

Ein weiterer Schritt in Richtung Ziel ist die Freigabe wegweisender Fahrzeuge. Diese Fahrzeuge sind das Ergebnis einer sorgfältigen Untersuchung, Konstruktion und Prüfung von Pontiac-Teilen durch den Pool von erfahrenen Konstrukteuren und Ingenieuren der Autohersteller.

Autoankauf Dortmund ABL